• Home  / 
  • Freiheit
  •  /  Das Geheimnis wie Du Studenten helfen und damit viel Geld verdienen kannst
Das Geheimnis wie Du Studenten helfen und damit viel Geld verdienen kannst

Das Geheimnis wie Du Studenten helfen und damit viel Geld verdienen kannst

By Marco / 17. September 2016

Eines der größten Herausforderungen für junge Menschen die in einer fremden Stadt studieren wollen ist die Tatsache, dass sowohl das Angebot an Wohnraum stark sinkt, als auch die Mieten enorm steigen. Selbst wenn viel Glück im Spiel ist und eine schöne Wohnung in guter Lage gefunden wurde, muss oft ein Nebenjob her, damit die Miete überhaupt getragen werden kann.

Aber jedes Problem ist eine Chance wenn Du den Blickwinkel wechselst. Denn falls Du jetzt selber vor dieser Herausforderung stehst, dann gibt es eine einfache Lösung, die Dir auch noch bares Geld in Form von einem monatlichen Cashlow (Geldfluss) in Deine eigene Tasche spülen kann. Hier eine Schritt für Schritt Anleitung:

  1. Suche in eine beliebten Gegend deiner Stadt nach einer Wohnung die mindestens 5 Zimmer oder größer ist.
  2. Vergleiche so viele Wohnungen wie Du besichtigen kannst um Dir ein objektives Bild vom Angebot zu machen!
  3. Entscheide Dich für die deiner Meinung nach beste Wohnung (Wo würdest Du selber gerne einziehen?)
  4. Achte beim Mietvertrag darauf, dass Du untervermieten darfst.
  5. Richte die Wohnung WG tauglich ein (z.B. Einbauküche, Balkon gestalten, W-Lan, Waschmaschine etc.)
  6. Vermiete die einzelnen Zimmer zu einem niedrigen Preis, der aber hoch genug ist um bei einer Auslastung von 50% alle monatlichen Ausgaben zu decken. Ausgaben sind: Miete, Nebenkosten, Strom, Heizung, Internet/Kabelanschluss und ggf. eine kleine Rücklage für unvorhergesehenes.
  7. Macht einen Aushang am schwarzen Brett in der Uni, in Facebookgruppen oder Foren der Uni etc.
  8. Genießt den monatlichen Geldstrom.

In diesem Video erfährst Du eine ganz einfache Strategie, wie Du neben deinem Hauptberuf mit der Vermietung von WG-Räumen ein dauerhaftes, automatisiertes Einkommen erzielen kannst.

Hallo. Mein Name ist Marco von reisefreiheit.eu und dies ist eine weitere Strategie von hundert und eins Strategien, wie Du nebenbei mehr Reisefreiheit gewinnen kannst. Vielleicht kennst Du auch das Problem, dass besonders in großen Städten immer mehr Wohnungsmangel herrscht. Besonders Studenten leiden unter diesem Wohnungsmangel, weil sie einfach nicht genügend Geld haben, um sich eine große, normale Wohnung zu leisten. Dazu kommt, dass Studenten generell gerne in WGs wohnen, einfach weil man unter Gleichgesinnten ist. Oft ist es die erste Wohnung, nachdem man bei den Eltern ausgezogen ist, und das Partyleben muss ja auch irgendwo herkommen, ja? Generell stellt sich immer uns auch die Frage, welche Möglichkeiten gibt es, um dauerhaft, vor allem automatisiert, ein Zusatzeinkommen zu verdienen.

Bei uns im Speziellen, wir wollen um die Welt reisen und haben einfach keine Zeit zum Arbeiten. Ein guter Freund von uns hat in der Innenstadt von Dortmund eine Wohnung gekauft. Diese Wohnung hat mehrere Besonderheiten. Zum einen stand sie sehr lange leer. Sie hat 150 Quadratmeter, insgesamt sieben Räume und ist eigentlich unvermietbar. Solch großer Wohnraum ist nicht unbedingt begehrt. Vor allem in Lagen von Innenstädten ist es einfach zu teuer, einen so großen Wohnraum zu mieten. Was tun? Mein Freund hat diese Wohnung gekauft und hat sie so ausgebaut, dass sie für Studenten nutzbar ist.

Also, er hat eine Einbauküche eingebaut, er hat einen kleinen Raum eingerichtet wo die Studenten zusammen essen können, wo sie zusammen sprechen und er hat WLAN installiert und hat sie somit für Studenten-WGs perfektioniert. Jedoch hat sich die relativ hohe Miete der Wohnung spätestens dann amortisiert – amortisieren bedeutet, dass die Einnahmen die Ausgaben decken – dadurch, dass er jetzt jedes Zimmer einzeln vermieten kann, kann er pro Zimmer eine relativ kleine Miete verlangen, aber auf den gesamten Wohnraum gerechnet ist das natürlich viel mehr, ist mehr als doppelt soviel, wie er Miete bezahlt an seinen Vermieter. Wenn ich einen großen Raum miete, mit vielen Quadratmetern, dann ist der Mietpreis pro Quadratmeter relativ gering.

Und das Beste ist: Sobald ein Zimmer mal leergezogen ist, weil ein Student die Uni wechselt oder aus anderen Gründen, ist sofort Nachwuchs da, weil die Studenten natürlich ihre Freunde am Liebsten mit reinbringen wollen und lieber mit ihren Freunden zusammenwohnen wollen als mit Fremden. Das bedeutet, die ganze Mietersuche ist passé, mehr oder weniger. Und seit dem mein Freund das macht, hat er ein passives Einkommen von über tausend Euro im Monat und überlegt bereits, eine zweite, eine dritte oder eine vierte Wohnung anzumieten.

Wenn Du dieselbe Strategie umsetzen würdest, würdest auch Du ein passives Einkommen neben deinem eigentlichen Beruf generieren. Selbst in Zeiten, wo die Wohnung mal nicht ganz ausgebucht ist, wird es immer noch reichen, um wenigstens auf null zu kommen oder einen kleinen Gewinn einzufahren.

Wie genau funktioniert das jetzt? Also, erstens: Stelle eine Suchanfrage bei Immobilienscout 24 – es gibt auch andere Plattformen, wo man eine Suchanfrage stellen kann – und automatisiere dies Suchanfrage. Stelle zum Beispiel ein: “ich suche eine Wohnung, in einem bestimmten Bezirk, am besten in Uni-Nähe, oder in der Innenstadt, da wo was los ist, wo Party ist, und stelle ein eine gewisse Größe und stelle ein eine gewisse Zimmerzahl, ja? Diesen Auftrag kann man automatisieren, so dass immer wenn ein bestimmtes Objekt online ist, kriegt man automatisiert eine Email zugeschickt. Schau dir so viele Wohnungen wie möglich an. Hast Du bei der ersten Suchanfrage beispielsweise drei, vier Wohnungen, schau sie dir alle an. Das ist dazu gut, dass man ein Gefühl dafür bekommt, was gut ist, und was nicht so gut ist.

Versuche ein Gefühl dafür zu bekommen, für den Wohnraum, welcher funktioniert, welcher nicht funktioniert. Dabei ist ein weiterer Tipp wichtig, versuche, dich in deine Studienzeit zurückzuversetzen. Falls Du nicht studiert hast, versuche, dich in deine Jugend zurückzuversetzen. Versetze dich einfach selber in die Zeit zurück, als Du noch jung warst oder studiert hast. In dieser Zeit waren nicht Dinge wie Geld oder Besitz wichtig, sondern in dieser Zeit war es wichtig, dass Du mit deinen Freunden zusammen sein kannst, dass du WLAN hast, einen Zugriff auf das Internet und vielleicht, dass Du eine Möglichkeit hast, mit deinen Freunden abzuhängen oder eine schöne Zeit zu verleben. Deshalb überlege dir, was dir damals wichtig war und überleg Dir, wie Du das in dieser Wohnung umsetzen kannst.