Alle Artikel mit dem Schlagwort: wat rong khun

thailand-wat-rong-khun-chiang-rai-reisefreiheit-eu-28

Thailand-Chaing Rai-Wat Rong Khun

Der einzige weiße Tempel in Thailand, das Wat Rong Khun Wenn du auch den einzig weißen Tempel in Thailand in Chiang Rai sehen möchtest, dann kannst du das auch von Chiang Mai aus tun. Von dort gibt es täglich Busverbindungen. 2,5-3 Stunden Fahrt solltest du nach Chiang Rai einkalkulieren ab Chiang Mai. Es gibt auch richtige Touren, die von Chiang Mai dorthin angeboten werden, aber mit einem normalen Bus kostet das nur Bruchteil (Umgerechnet 12 €). In Chiang Rai steht ein weißer Tempel. Der einzige weiße Tempel in Thailand. Auch ohne Sonnenschein schmerzt der Anblick, der Tempel ist nämlich nicht nur weiß, sondern auch noch mit Millionen von kleinen Spiegeln bestückt. Da hat jemand ganze Arbeite geleistet. Sonnenbrillen gibt es auf der gegenüberliegenden Straßenseite..Very cheap my freend.. auch wenn du bereits eine trägst. Wir haben es leider versäumt bzw. konnten uns nicht eher um eine Busfahrt nach Chiang Rai kümmern. Also haben wir in den sauren Apfel gebissen, und einen Preis für ein Privattaxi ausgehandelt. Der Preis war mit 65€  für Thailändische Verhältnisse hin und zurück …

trekking-chiang-mai

Thailand-Chiang Mai-Abseits der Pfade

In Chiang Mai off the beaten track (Abseits der Touristenpfade) Chiang Mai – Da wo Du wirklich mit Einheimischen in Berührung kommst- in Thailands grünem Norden. Wir buchten in einem kleinen Reisebüro in Chiang Mai eine Trekkingtour inklusive Schmetterlings- und Orchideenfarm. So dachten wir. Diese Tour haben wir 3 Tage hintereinander auf den nächsten Tag verschoben, Marco und Uli waren gesundheitlich angeschlagen. Aber das ist in Thailand gar kein Problem. Abgeholt wurden wir dann am 3. Tag mit einem Pick up. 9 Leute waren wir als alle eingesammelt waren. Die Truppe war sehr gemischt, ein Asiate, ein Engländer, Franzosen, Deutsche, Österreicher und Schweizer. Wir fuhren ca. zwei Stunden raus aus Chiang Mai in die Nähe eines Nationalparkes. Die Fahrt war kurzweilig durch viele interessante Gespräche und die freie Sicht nach hinten aus dem Pick up raus. Wir kletterten aus dem Pick up und schon ging es los. Die Tour startete und schon hatten wir einen Hund an unserer Seite, der uns tatsächlich die gesamte Tour begleitet hatte. Warum wissen wir später. Wir gingen erst “normale” Pfade, aber relativ schnell waren …