Reisen
Schreibe einen Kommentar

Russland – Moskau – Frühsport im Osten

Blick von der Basilika auf den roten Platz

Am nächsten Morgen ist Frühsport angesagt, wir kommen aus dem Osten, also für uns nichts unbekanntes. Auch wenn ich die Abendsportvariante bevorzuge, wollen wir uns doch mal ansehen, wie das in Russland läuft. Es geht kurz nach 6 los, damit wir gegen 7 am Luschniki Stadion sind.

Die Fahrt dauert ca. 40 Minuten, der Verkehr in Moskau ist leider nicht zu unterschätzen. Aus dem Grund heißt es auch, man kann immer nur eine Sache am Tag machen. Das kann ich so nur bestätigen. Das werden wir in den 5 Tagen noch sehr oft merken. Als wir auf das Gelände fahren, muss Marina eine kleine Eintrittsgebühr zahlen, der Wachmann macht den Weg frei. Das Stadion wird zur Zeit runderneuert für die WM 2018. Der Park und die Grünanlagen drumherum sind wirklich schön angelegt. Die beiden kommen hier Dienstags, Donnerstags vor der Arbeit und Samstags her. Sie sind im RRC Run Club und machen viele verrückte Events mit. Es geht los, die Mädels rüsten sich mit Nordic Walking Sticks, ich bevorzuge die leichte Joggingvariante. Wir laufen gute 7 km an der Moskwa, der Fluss der sich durch Moskau schlängelt und insgesamt 502 km lang ist. Aber 7 km reichen für s erste. Das Wetter läßt gerade sehr zu wünschen übrig, dafür ist der Regen ist warm. Immerhin. Ich mache ein paar Handybilder während unseres Laufes.

Fix noch geduscht in einem Gebäude neben dem Luschniki Stadion und danach gehts zu Hildegards Hotel. Hildegard war nicht sehr begeistert vom Hotel, deshalb erwähnen wir es erst gar nicht und quartieren sie dort aus.

Anschliessend geht es zum roten Platz, Marina hat einen Parkplatz gefunden. Sie läuft kurz weg und gibt die Koordinaten von einem Parkschild in eine Handy-APP ein. Sie tippt in die APP, dass sie dort 3 Stunden parken wird. Das ganze funktioniert auch per SMS wer jetzt keine APP installieren möchte. Später, als wir auf dem roten Platz feststellen, dass wir doch längere Parkdauer benötigen, gibt sie eine weitere Stunde ein. Wir kommen dann schlussendlich doch etwas eher zurück, sie gibt an, dass der Parkplatz wieder frei wird und bekommt den Betrag, den sie jetzt nicht benötig hat, wieder gutgeschrieben. Super! Das nenne ich mal intelligentes Parksystem! Man bezahlt hier wirklich nur die tatsächliche Parkdauer.

Wir nähern uns dem roten Platz, vorbei an jeder Menge Souvenirhändlern mit den verschiedensten Varianten von Matroschkas. Sehr geil. Eine wilde Mischung aus Stalin, Putin, Mickey Mouse, Minions und eine Hello Kitty Matroschka darf auch nicht fehlen.

Kurz bevor man ein Tor passiert, eine Menschenmenge die um eine Art Gullydeckel steht. Direkt vor dem Auferstehungstor. Das ist der Nullpunkt, alle Strassen, die in Moskau starten, werden ab diesem Punkt gemessen. Es heißt, wenn man sich auf die Scheibe stellt, mit dem Rücken zum Roten Platz und ein Geldstück (ja klar, was sonst) über die Schulter wirft, kann man sich etwas wünschen.. Das wurde garantiert nicht von den Leuten erfunden, die dahinter stehen und das Geld wieder aufsammeln. Es könnte auch Einsammeltor heißen.

Auf gehts zum Red Square..wenn man den Platz von Moskaus Nullpunkt aus betritt, ist auf der linken Seite das Luxuskaufhaus GYM, rechts das Lenin Mausoleum und gerade aus die faszinierende, bunte Basilika mit ihren hübschen Zwiebeltürmen. Das Kaufhaus GYM (auf Russisch: Торговый-Дом-ГУМ) hat nur 75.000qm zum shoppen. 200 verschiedene Geschäfte befinden sich darin.

Der rote Platz ist der Hammer!!!! Der Platz ist riesig. Ein schöner Fliegerlandeplatz. Vielleicht wirkt aus diesem Grund die Basilika kleiner als in meiner Vorstellung. Und super schön. Wirklich! Das muss man gesehen haben! Einige Impressionen für Euch

Übrigens in der Kirche werden tatsächlich noch Gottesdienste abgehalten, obwohl der Raum für den Gottesdienst winzig ist (es passen gequetscht vielleicht 30 Leute rein). Na immerhin. Im Rest der Räume befinden sich Museumsstücke. Übrigens habe ich mich immer gefragt, wie es in den Türmen ausschaut, seht selbst:

[thrive_text_block color=”blue” headline=””]Tipp für Moskau: Ihr möchtet eine sympathische, deutschsprachige Stadtführerin in Moskau buchen, dann kontaktiert Marina unter mkolmogorova@yahoo.de [/thrive_text_block]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.