Reisen
Schreibe einen Kommentar

Russland – Moskau – Gastfreundschaft und Georgien in Moskau

2 Tage vor Abreise erfahren wir, dass sich schon wieder ein Sturm ankündigt. Ich habe ein Dejavu (siehe Montenegro). Warum ausgerechnet immer, wenn wir von Düsseldorf aus fliegen? Nicht zu fassen. Unser Flieger geht 7:30 ab Düsseldorf. Abends checke ich nochmal die Verbindung, noch sieht alles gut aus.

Am Tag der Abreise ist es dann soweit. Der Wecker nervt schon 2:30, um 3:00 soll es losgehen. Zum Glück geht alles gut und die Bahn fährt tatsächlich und kommt sogar fast pünktlich an. Wir Glückspilze!  2,5 Stunden vor Abflug sind wir da. Wir fliegen mit Zwischenstop über Berlin, wo wir Alex (Papa unseres Patenkindes Lisa) und Hildegard (seine Mama) einsammeln und von dort weiter fliegen nach Moskau. Alex und Hildegard hatten leider nicht so viel Glück. Ihr Zug von Leipzig nach Berlin ist tatsächlich ausgefallen und so mussten sie kurzfristig von Jonny (Papa Alex) mit dem Auto gefahren werden.

Glücklich, dass es trotz allem gut geklappt hat, fallen wir uns am Flughafen in die Arme. Ich finde es klasse, dass Hildegard mitkommt. Sie hat seit über 40 Jahren eine Brieffreundin, die irgendwo im Randgebiet von Moskau wohnt und wollte diese Chance natürlich nutzen. Wenn nicht jetzt, wann dann?

Mit 2 Stunden Verspätung kommen wir in Moskau in Russland oder auch Russische Föderation genannt am Flughafen Vnukovo an. Marina empfängt uns im Business Kostüm, da sie direkt von der Arbeit kommt. Die Wiedersehensfreude ist riesig, schliesslich ist das letzte Treffen bereits ein Jahr her, als wir zu Marina und Kostja`s Hochzeit in Montenegro eingeladen waren. Wir sehen uns zwar nicht so oft, dafür ist die Freude immer umso größer. Sie flitzt schnell weg und holt das Auto.

Wir fahren direkt zur neuen Moskau City, ein kleines New York, Wahnsinn, was hier hergezaubert wurde! In der Tiefgarage treffen wir uns mit Kostja. Er hatte es nicht so weit, er arbeitet in der neuen City Moskau.

Wir laufen durch die Mall, schade dass wir keine Zeit zum Shoppen haben..

afimall neue city moscow

Marina und Kostja haben einen Tisch in einem Georgischen Restaurant reserviert (Khinkal Restaurant). Das Essen und die Location waren phantastisch, leider haben wir dort keine Fotos gemacht. Eile ist angesagt, wenn wir den Sonnenuntergang auf einem der Wolkenkratzer sehen wollen, müssen wir sofort los. Wir fahren in eine der oberen Etagen, dort ist eine Aussichts”wohnung”, solange diese noch nicht für den kleinen Preis von 13 Mio Dollar verkauft ist, wird sie als Aussichtspunkt genutzt. Eine tolle Aussicht.

In der Afimall-City befinden sich auf der 6. Etage des Zentrums 6 bis 13 Meter große Matroschkas, die in Paris 2010 auf der Russischen Nationalausstellung präsentiert wurden. Haben es leider nicht dahin geschafft, nur aus der Ferne gesehen, beim nächsten Besuch muss ich mir die mal aus der Nähe betrachten.

[thrive_text_block color=”blue” headline=””]Tipp für Moskau: Ihr möchtet eine sympathische, deutschsprachige Stadtführerin in Moskau buchen, dann kontaktiert Marina unter mkolmogorova@yahoo.de[/thrive_text_block]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.