Autor: Maximilian Alexander Koch

0€ Urlaub in den japanischen Bergen

50€ pro Nacht dafür könnte ein Klischeetourist sich in Thailand 5 Prostituierte leisten, doch so viel kostet nunmal ein Urlaub in einem der schönsten Bergdörfer Japans… Oder auch nicht! Dank der Webseite “Workaway” verbringe ich nun zwei Wochen hier und das so gut wie kostenlos. Dabei sah es vor ein paar Tagen noch ganz anders aus, denn in Hiroshima passierte mir etwas, das in Japan einem Lottogewinn nahekommt: Mir wurde meine Geldbörse geklaut. In Japan wird so selten etwas geklaut, dass Japaner ihr Geld stundenlang offen herumliegen lassen. Wer seinen Regenschirm verliert, der findet ihn bei der nächsten Polizeistation wieder, weil absolut alles zur Polizei gebracht wird. Meine Situation sah derweil ziemlich anders aus. 80€ und 30.000¥ (entspricht 230€) waren weg und noch viel schlimmer: Personalausweis, Kreditkarte, Krankenversichertenkarte und Zugkarte. Nachdem mein Portemonnaie auch nach einem Tag nicht auftauchte ließ ich meine Karte sperren und ging zum Polizeirevier. Japanische Polizeibox In Japan gibt es winzige Polizeistationen an jeder Ecke. Die sind meist nicht viel größer als eine Wohnung und dadurch ziemlich gemütlich. Die Polizisten waren …