facebook_pixel
  • Home  / 
  • Reisen
  •  /  Thailand – Bangkok und was das mit DSDS zu tun hat
Thailand-bangkok-buddha

Thailand – Bangkok und was das mit DSDS zu tun hat

By Peggy / 12. Dezember 2015

Was DSDS mit Bangkok zu tun hat und wieso wir in unserer Reise damit in Berührung kamen und warum das erfährst du in diesem Artikel

Am Tag zuvor

Unsere Reise startet nach einer schlaflosen Nacht bei Uli zu Hause auf der Luftmatratze, erst war es zu warm, dann zu kalt. Uli hatte uns vorgewarnt, dass seine Heizung nicht funktioniert. Der alte Sparfuchs hat die Heizung sicherlich schon ausgestellt und wollte die für die Ossis nicht wieder anwerfen. Wohlweisslich habe ich meine Heizdecke eingepackt. Leider konnte ich so oder so nicht schlafen, ob es jetzt wirklich die Kälte war, die Aufregung oder die Strahlung der ganzen Elektrogeräte vermag ich nicht sagen. Uli hat irgendwie alles.

Gegen 4 war meine Nacht definitiv vorbei, obwohl ich bis 6 hätte schlafen können. Passiert mir sonst nie, warum im Urlaub??
Egal, ich liege noch so 1,5 h wach und wasche mir die Haare.

Unser Flieger geht am 12.12.15 um 9:40.

Das Wetter macht es uns einfach abzureisen, es schüttet und ist nicht wirklich angenehm. Geli (Ulis Hausteilerin und Liebste) setzt uns am Terminal 2 (Emirates) ab und der Abschied wird zum Glück kurz und schmerzlos. Ich hoffe sie freut sich über die Karte, die ich von uns drei einen Tag zuvor eingeworfen hatte.

Ich werfe meinen Rucksack am Flughafen in einen großen blauen Müllsack und wickle mehrere Lagen Klebeband darum in der Hoffnung, dass nix abreißt. Das hat übrigens auch den Vorteil, dass der Rucksack nicht so schnell verdreckt und üble Gerüche annimmt.
Da hat jemand aber verdammt miese Laune

Wir steigen eine Stunde später in den Flieger, es sollte Reihe 48 sein, leider eine 4 er Reihe in der Mitte, ich mag diese Plätze nicht, aber Uli bekommt seinen gewünschten Gangplatz im Tausch. Ein Platz ist noch leer, aber keine 2 min nachdem wir uns gesetzt haben, taucht auch schon eine blonde junge Dame auf und beansprucht Ulis Platz. Da es aber egal ist, an welchem Ende mit Beinfreiheit sie Platz nimmt, tauschen beide und schon sitzt sie neben mir, keine Miene verziehend.

Sie hat eine Hose an, die locker aus den 80- igern sein könnte, kommt ja auch alles wieder. Ich schätze sie mal auf Anfang 20.Wenig später muss ich sie auch schon belästigen, ich habe ja eine Pionierblase..
Sie bewegt sich kaum, ist ja auch zu viel verlangt und ich Zwänge mich raus.

Schon fertig steige ich kurzerhand über sie, da sie sich bei der Rückkehr noch viel weniger bewegt hat. Eine Bewegungslegasthenikerin und das in dem Alter, es soll ja alles geben. Im nächsten Moment schon reiße ich ihr Kopfhörerkabel ab, ups, das musste ja so kommen..noch schlechtere Stimmung macht sich breit (ja das geht – jetzt kenne ich einen Menschen, der zum Lachen und den Keller geht- nachweislich). Ich komme kaum zum sitzen, da kommt schon der Satz: “ besorgen Sie bitte ein neues“- Wissen sie was, sagte ich zu dir, ich bin in Spendierlaune und gebe Ihnen einen aus, also drückte ich ihren Saftschubsenbutton, grinse sie breit an und schwubs bestellte ich ein neues Headset.
Schwups und schon hat sie ein neues. Drama – Drama…

Sie bringt auf dem 6 Std Flug kein Lächeln zu Stande die Arme, aber wenn man sie umdrehen würde, hätte sie ein fettes Grinsen. Ich muss mir ein Lachen verkneifen. Aber wer weiß warum die Arme so schlecht gelaunt war..

In Dubai gibts nur echte Lolex

Wir landen für einen Zwischenstopp in Dubai für 3 Std, das ist ganz angenehm, mal wieder bewegen. Hier ist wirklich jede Uhr eine Rolex*, achtet mal darauf, wenn ihr das nächste Mal dort seid.
Da ich dank meines Tauchsieders*, Kaffeepulver*, entsprechendem Adapterstecker*und kostenlosen Wasserspendern überall kochen wir uns fix einen Kaffee.
Der Weiterflug geht 22:20, und am Gate steht ein A380*, sehr geil, wir werden das erste Mal mit einem A 380 fliegen. Es gibt zwei Zugänge, einen für unten und einen für oben. Wir haben ja die Holzwurmklasse gebucht. Also werden wir unten einquartiert. Der Check in dauert auch entsprechend etwas länger aber das Gate wurde sehr früh geöffnet.
Auf die zweite Etage kommen wir leider nicht, die ist abgesperrt. Wie wir später erfahren, befinden sich dort nochmal 70 Plätze Business und 14 Plätze für die First Class.
Unten sind 470 Plätze, was ich auch schon sehr erstaunlich finde, das so ein Schlachtschiff überhaupt fliegt.
Wir sitzen diesmal in der letzten Reihe des A 380 auf den Plätzen 88D-F, voll doof wieder kein Fensterplatz. Egal man hat auf jeden Fall das Gefühl dass der Flieger etwas geräumiger ist obwohl so viele Ameisen reinpassen.
Die Reihen sind 3-4-3 angeordnet(3 Links- 4 Mitte- 3 Rechts), neben mir sitzt diesmal ein Mann der ein bisschen aussieht wie Jason Statham (aber nur ein bisschen), allerdings fast taub.
Wir fliegen in Marco`s Geburtstag rein, singen und die Stewardess kommt bestellt Punkt 12 mit 3 Bier. Juhu.

Sich günstig durch Bangkok bewegen – so gehts!

Wir besorgen uns ein Taxi mit Taximeter und lassen uns zum River View Guesthouse fahren, das habe ich bereits schon von Deutschland aus gebucht.

Tipp!

Wenn ihr in Bangkok nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs seid, verzichtet auf TUK TUKS, die sind teurer als reguläre Taxis. Aber nur in ein Taxi einsteigen, welches mit Taxameter fährt.
Die Taxameter starten mit 35 Baht, das sind umgerechnet 0,80€. Da viele Taxifahrer kein Englisch können, einfach nach „Meter“ fragen und die Adresse (am besten auf Thai) zeigen, zu der ihr wollt. Ein weiterer Vorteil ist, dass ihr im Taxi grundsätzlich Klimaanlage habt, und nicht dem Smog ausgesetzt seid. Vom und zum Flughafen Suvarnabhumi müsst ihr nochmal an den Mautstationen (meist 50 Baht) zahlen.

Bangkok und DSDS

Das Guesthouse ist direkt am Chao Phraya gelegen und man hat je nachdem in welchem Stockwerk man ist einen phantastischen Ausblick. Obendrein hat das Guesthouse einen Hammer Ausblick von der zweistöckigen Dachterrasse, wo es ab morgens 9:30 bis 22:30 Essen und Getränke gibt. Großes Kino!

Mit Dao haben wir direkt einen tollen Draht. Dao arbeitet im River View Guesthouse und ist für vieles zuständig. Sie hat uns auch verraten, dass ein großer Songcontest auf dem Dach stattgefunden hat. Wir haben gegoogelt und siehe da, tatsächlich wurde DSDS auf dem Dach des River View Guesthouse gedreht. Übrigens ist das Guesthouse sehr schön gelegen, wenn man aus dem Eingang kommt, ist es nicht sofort so wuselig wie an stark befahrenen Straßen, das macht das Guesthouse sehr angenehm.

Als Reiseführer hatte Uli einen Stefan Loose und wir den Lonely Planet Reiseführer Thailand* dabei, beide können wir gut empfehlen.