facebook_pixel
  • Home  / 
  • Reisen
  •  /  Warum Porto bald zu Deinen Lieblingsstädten zählen wird!

Warum Porto bald zu Deinen Lieblingsstädten zählen wird!

By Peggy / 15. März 2016
portugal-porto-by-night-view-from-gaia

Was macht Porto zu einem Geheimtip und warum ihr jetzt nach Porto reisen solltet

Weil Porto zur Zeit noch als Geheimtipp gilt, alle reisen nach Lissabon..die meisten jedoch lassen Porto auf der Landkarte im Norden liegen.

Ein portugiesisches Sprichwort besagt, in Lissabon wird das Geld ausgegeben, welches in Porto verdient wird. Wenn man durch die Gassen schlendert, kommt man an den wunderschönen Fassaden und den Häusern mit den schiefen Fenstern und abbröckelndem Putz nicht vorbei. Zieht Euch für den Städtetrip bequeme Schuhe an, Porto ist hügelig aber kann sehr gut erlaufen werden. Für Fotografen und alle Fotobegeisterten ein wahres Augenfeuerwerk. Wir wussten gar nicht, wo wir zuerst hinsehen sollten, permanent gab es etwas zu entdecken. Man läuft durch die Straßen und rechts, oh links sieht auch gut aus. Wir konnten keine 5 Meter laufen, ohne den Fotoapparat zu zücken. Porto hat ein ganz besonders, einzigartiges Flair.

Zur Zeit ist Porto noch nicht so überlaufen, und relativ preiswert. Ich habe mit einer Freundin im März 2016 fünf Nächte gebucht mit Flug inklusive Übernachtung für 200€ pro Person. Ich habe immer gedacht, das geht gar nicht, aber es ist möglich. Vom Flughafen aus kommt man sehr schnell in die Stadt für nur 2,45€. Wir kamen leider sehr spät an, 23:30 erreichten wir das Hotel, nachdem wir vorher nach der Map von Google Maps die wir uns im Vorfeld ausgedruckt hatten, das Hotel mit viel Skepsis erreichten. Skepsis, weil die Reise so preiswert war. Nun standen wir vor dem Hotel und schauten uns an, Echt jetzt??

Bei Tageslicht sollte das Hotel nicht besser aussehen. Wir klingelten, irgendwie sah das Hotel aus, als hätte es die besten Jahre schon Jahrzehnte hinter sich. Hm, auf das Klingeln reagierte keiner, Klopfen half auch nicht. Was nun? Nachts in Porto.. Schreckenszenarios machten sich breit. Also doch das Telefon anschalten, ich rief an, zum Glück hob recht schnell der Portier ab. Ich: „warum machen sie nicht auf, wir stehen vor Ihrer Tür?“ – Portier: „Ich sehen niemanden, vor der Glastür stehen sie nicht“. Ich: „Wo bitte ist hier eine Glastür“? Des Rätsels Lösung war dann, die Adresse wurde in Google Maps auf der Rückseite des Hotels eingetragen. Puh! Gerade noch mal gut gegangen.

Das Hotel an sich roch im Lobbybereich etwas komisch, eine Mischung aus „Alt“, „Duftbäumchenparade“ und „Putzmitteln“, es erwies sich aber als äußerst sauber. Und die Zimmer rochen zum Glück nicht so. Das Zimmer war einfach mit einem großen Badezimmer und super sauber. Erwähnt werden sollte hier noch, dass wir die erste Nacht ziemlich gefroren haben, es gab nur diese dünnen Bettlaken wie im Süden üblich. Wir trauten der Klimaanlage nicht zu, dass sie den Raum auch heizt. Das sollte uns jedoch ab der 2.Nacht nicht mehr passieren. Die Klimaanlage funktionierte einwandfrei, zumindest um den Raum mal vorm Schlafen nochmal richtig aufzuheizen.

Das Hotel war gut gelegen, von da waren es keine 10 Minuten Fussweg und schon war man in einer der Haupteinkaufsstraßen.

Eine Erwähnung die sonst bei Städtereisen nicht weiter in Betracht rückt, ist der Bahnhof São Bento. Von außen schon ein sehr schönes Gebäude, ist das ehemalige Kloster auch im Innenbereich wunderschön. In der Eingangshalle ist die Geschichte Portos an blauen Kacheln (den Azulejos) ablesbar. Aber weil er so schön ist, bekommt er einen Eintrag. Anbei einige Fotos davon:

Es gibt nur 111 Gründe Portugal zu lieben!

Ein Tipp, wenn ihr kein Frühstück bei Eurer Übernachtung habt, dann haltet Ausschau nach kleinen Bäckereien oder Cafes in denen auch die Einheimischen sitzen. Setzt Euch auch rein, das ist um die Hälfte günstiger, als wenn man draußen sitzt. Wir haben zu zweit mal keine 7€ bezahlt mit Kaffee und Brötchen bzw. Gebäck.

Kulinarisches in Porto?

Wir haben ein richtig geiles Restaurant gefunden, das La Ricotta in der Rua Passos Manuel, 18. Das Restaurant an sich ist sehr schön eingerichtet, alles passt und es ist sehr gemütlich auf 3 Etagen. Ich wählte einen Octopus und dazu gab es den passenden Wein. Wirklich klasse, und nicht nur visuell ein Highlight:

Und was isst man sonst so?

Anbei ein paar Impressionen aus Porto:

Es gibt nur 111 Gründe Portugal zu lieben!

 

*Klick auf das Bild und Du gelangst über einen Affiliate Link direkt zu Amazon!

 

Übrigens haben wir uns in Porto (auch bei Nacht) sehr sicher gefühlt, aber wie überall sollte man acht geben und auf das Bauchgefühl hören.

Lest auch die anderen Tipps wenn ihr einen Trip nach Porto plant.

Ein weiterer Tipp: Sonntags Vormittags ist der Eintritt in die Museen in Porto frei.